Ärzte Zeitung, 02.07.2009

Kommentar

Salamitaktik der Kassen

Von Helmut Laschet

Es ist ein erbärmliches Spiel, das Krankenkassen wie beispielsweise die Barmer auf dem Rücken ihrer Patienten betreiben. Die Methode ist eine flexible Salamitaktik, bei der es dem einzelnen Patienten und dem behandelnden Arzt überlassen bleibt, über mehrere Instanzen das Recht auf Behandlung einzuklagen. Das ist derzeit häufige Praxis bei der Therapie feuchter altersbedingter Makuladegeneration (AMD).

Weil Kassen das Geld für eine EBM-Ziffer verweigern, geraten Ärzte in die Klemme. Im Einzelfall genehmigen Kassen die Behandlung nur, wenn Ärzte eine Pauschale akzeptieren. Die rechnet sich nur, wenn Ärzte das nicht für AMD zugelassene Avastin® einsetzen - ein rechtswidriger Off Label-Use.

Gegen die Kassenpraxis wollte jetzt das Landessozialgericht Nordrhein-Westfalen vorgehen. Wäre ein Urteil ergangen, hätte die beklagte Barmer ans Bundessozialgericht gehen müssen. Ein Spruch von dort hätte alle Kassen und Vertragsärzte gebunden.

Was macht die Kasse? Sie knickt im Einzelfall ein, zahlt, was der Patient (zu Recht) fordert. Aber: An der generellen Praxis ändert sich nichts. Diese Gummi-Moral hat zur Folge, dass auch künftig jeder Patient (oder für ihn der Arzt) das Recht erstreiten muss. Erbärmlich.

Lesen Sie dazu auch:
Umlenkung zum Wunscharzt ist Kassen verboten

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »