Ärzte Zeitung, 02.07.2009

AOK steigert Anteil der Rabattarzneien weiter

FRANKFURT/MAIN (fst). Mit der von der AOK geplanten neuen Runde von Rabattverträgen würde sich der Anteil rabattgeregelter Arzneien im AOK-Markt um 20 Prozentpunkte auf 60 Prozent erhöhen. Das hat das Marktforschungsinstitut IMS Health errechnet. Die AOK will ab August Rabattverträge für 94 Wirkstoffe ausschreiben.

Darunter sind mit Fentanyl und Pantoprazol Wirkstoffe, die zu den 20 umsatzstärksten Medikamenten im GKV-Markt gehören. In der neuen Ausschreibungsrunde soll pro Wirkstoff und Gebietslos ein Rabattvertrag mit einem Hersteller oder einer Bietergemeinschaft geschlossen werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »