Ärzte Zeitung, 07.07.2009

Kartellamt winkt bisher Kassenfusionen durch

BERLIN (fst). Fusionen von Krankenkassen haben dem Bundeskartellamt bislang keine Kopfzerbrechen bereitet. Das geht aus dem am Dienstag veröffentlichten Jahresbericht 2007/08 des Bundeskartellamts hervor. Zehn Fusionen haben die Wettbewerbshüter in dem Zeitraum geprüft und nie ihr Veto eingelegt.

Mit der Fusion von Techniker Kasse und IKK Direkt ist mit 7,1 Millionen Versicherten die bisher größte Kasse mit einem Marktanteil von etwa zehn Prozent entstanden. In keinem Bundesland lag der Marktanteil der fusionierten Kassen über 20 Prozent - das Kartellamt gab grünes Licht.

Lesen Sie dazu auch:
Kassen vor einer Fusionswelle
IKKen im Südwesten schließen sich zusammen

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Die Peitschen des Gesetzgebers

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (73080)
Organisationen
IKK (835)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

KBV und Psychotherapeuten kritisieren Honorarbeschluss

BERLIN. Der erweiterte Bewertungsausschuss hat am Mittwochnachmittag gegen die Stimmen der KBV einen Beschluss zur Vergütung der neuen psychotherapeutischen Leistungen gefasst. mehr »