Ärzte Zeitung online, 08.07.2009

Regierung: Abwrackprämie wird nicht aufgestockt

BERLIN (dpa). Die Bundesregierung hat Forderungen nach einer erneuten Anhebung der Abwrackprämie zur Ankurbelung des Neuwagengeschäfts eine klare Absage erteilt. "Die Summe wird nicht abermalig erhöht", sagte Vize-Regierungssprecher Thomas Steg am Mittwoch in Berlin: "Es bleibt bei dem Deckel fünf Milliarden Euro. Es wird keinen Cent mehr geben."

Die Koalition hatte angesichts der enormen Nachfrage im April den Fördertopf für die Abwrackprämie von 1,5 Milliarden auf dann fünf Milliarden Euro aufgestockt. Diese Höchstsumme sei festgelegt worden wohlwissend, dass diese noch vor dem Jahresende ausgeschöpft sein werde, sagte Steg. Es zeichne sich nun ab, dass dies möglicherweise auch schon im September der Fall sein könnte. Dies ist laut Steg eine Bestätigung dafür, dass die Abwrack- beziehungsweise Umweltprämie ein großer Erfolg gewesen sei.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »