Ärzte Zeitung online, 08.07.2009

Gericht: Bund entscheidet über Strategie für Geisel

BERLIN (dpa). Der Bundesregierung kann nach einem Beschluss des Berliner Verwaltungsgerichts nicht auf eine Strategie zur Rettung von deutschen Geiseln im Ausland festgelegt werden. Es gebe keinen Anspruch auf ein bestimmtes Handeln, teilte das Gericht am Mittwoch mit.

Damit wurde ein Antrag zurückgewiesen, mit dem ein deutscher Offizier an Bord der entführten "Hansa Stavanger" über seinen Vater die Bundesrepublik verpflichten wollte, alles zu tun, um das Leben und die Unversehrtheit der Geiseln zu schützen und sich für die Freilassung einzusetzen. Seit drei Monaten wird die Besatzung des deutschen Frachters vor der Küste Somalias von Piraten festgehalten.

Az.: VG 34 L 229.09

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »