Ärzte Zeitung, 13.07.2009

Langzeitstudie in Vorpommern geht in dritte Runde

GREIFSWALD (di). Die Langzeitstudie über Leben und Gesundheit in Vorpommern (Study of Health in Pomerania/SHIP) soll in der dritten Runde Untersuchungen von rund 8000 Menschen auswerten.

Das seit zwölf Jahren laufende Forschungsprojekt wählt die Teilnehmer per Zufallsprinzip in den Landkreisen und Städten im Nordosten aus. Die Untersuchungen zum Gesundheitszustand der Probanden an der Universität Greifswald können für den Einzelnen bis zu zwei Tage in Anspruch nehmen. Auch eine Ganzkörperuntersuchung im MRT ist vorgesehen. Insgesamt sind 50 Mitarbeiter an der Studie beteiligt.

Weil es zunehmend schwieriger wird, Menschen zur Teilnahme zu bewegen, erhält das Projekt durch die Schirmherrschaft von Mecklenburg-Vorpommerns Gesundheitsministerin Manuela Schwesig und Kultusminister Henry Tesch politische Unterstützung. Zugleich soll die Bedeutung der Studie für Gesundheitspolitik, Forschung und Gesellschaft über Öffentlichkeitsarbeit verdeutlicht werden.

Studienleiter Dr. Henry Völzke hofft, dass sich weitere Unternehmen anschließen. SHIP wurde 1997 mit 4310 Probanden gestartet, an der Folgeuntersuchung im Jahr 2002 beteiligten sich 3300 Menschen. Die 2008 gestartete dritte Runde soll außer früheren rund 5000 neue Teilnehmer gewinnen. Als Ergebnis erhoffen sich die Greifswalder Forscher einen Datensatz, der als Schlüssel zur Lösung unterschiedlicher Gesundheitsprobleme dienen könnte.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »