Ärzte Zeitung, 14.07.2009

"KVen tragen Mitschuld an Nachwuchsmisere"

BERLIN (dpa). Der Chef des Deutschen Hausärzteverbandes, Ulrich Weigeldt, hat die Selbstverwaltung mitverantwortlich für den drohenden Mangel an Hausärzten gemacht. Die Hausärzte würden von KVen und Ärztekammern im Vergleich zu Fachärzten "permanent benachteiligt" und als Störenfriede angesehen, sagte Weigeldt der "Frankfurter Rundschau".

Bei Studenten habe es sich herumgesprochen, "dass es lukrativer ist, sich als Facharzt niederzulassen". Deshalb fehle nun der Nachwuchs. Weigeldt forderte eine Reform des Medizinstudiums. Die Ausbildung an den Universitäten blende das Fach Allgemeinmedizin weitgehend aus. Mit weniger Bürokratie und "vernünftigem Honorar" könne der Beruf Hausarzt attraktiver gemacht werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »