Ärzte Zeitung, 14.07.2009

Homöopathie auf Chipkarte bei der Securvita BKK

FRANKFURT/MAIN (ine). Seit Juli gibt es in Hessen einen Sondervertrag zur Homöopathie für Versicherte der Securvita BKK. Partner des Vertrages nach Paragraf 73c SGB V ist die Arbeitsgemeinschaft Vertragskoordinierung der Kassenärztlichen Vereinigungen.

Die Vereinbarung schließt an den integrierten Versorgungsvertrag zwischen dem Deutschen Zentralverein Homöopathischer Ärzte und des Deutschen Apothekerverbands e.V. (DAV) an, der Ende Juni ausgelaufen ist. Mit dem Sondervertrag können homöopathische Leistungen von Versicherten der Securvita BKK per Chipkarte abgerechnet werden. Ärzte, die teilnehmen wollen, müssen die Zusatzbezeichnung Homöopathie führen und an speziellen Fortbildungen teilnehmen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »