Ärzte Zeitung, 21.07.2009

KBV unterliegt im Streit mit dem Bundesausschuss

BERLIN (fst). Das Landessozialgericht Berlin-Brandenburg hat Klagen der KBV gegen den Gemeinsamen Bundesausschuss als unzulässig abgewiesen, teilt der GBA mit. Die KBV wollte Beschlüsse zur ambulanten Krankenhausbehandlung für Patienten mit Tuberkulose und Multipler Sklerose anfechten.

Doch die Richter widersprachen der Befugnis der KBV, gegen Entscheidungen des GBA zur ambulanten Klinikbehandlung zu klagen, ließen aber Revision zu.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »