Ärzte Zeitung, 22.07.2009

Virchow-Bund: Ärztinnen werden ausgebremst!

BERLIN (hom). Familienfeindliche Strukturen in der Gesellschaft bremsen nach Ansicht des NAV-Virchow-Bunds immer mehr die berufliche Karriere junger Ärztinnen aus. Für eine wachsende Zahl weiblicher Absolventen des Medizinstudiums sei es nur "schwer oder überhaupt nicht möglich, ihre berufliche Tätigkeit in der Niederlassung mit den familiären Anforderungen unter einen Hut zu bringen", heißt es in einer Mitteilung des Verbands.Der Mangel an Kindertageseinrichtungen verhindere oftmals, dass die ärztliche Tätigkeit im gewünschten Ausmaß ausgeübt werden könne.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »