Ärzte Zeitung, 24.07.2009

Rheinland-Pfalz erprobt Delegation von Leistungen

Vier Krankenhäuser für Modellprojekt ausgewählt

MAINZ (chb). Wie Aufgaben im Krankenhaus am besten delegiert werden können, das wird in vier rheinland-pfälzischen Kliniken getestet.

In den Modellkliniken soll unter anderem erprobt werden, welche ärztlichen Tätigkeiten eventuell von Pflegekräften übernommen werden können. Gleichzeitig wird getestet, inwieweit es möglich ist, Pflegekräfte durch pflegeunterstützende Mitarbeiter zu entlasten.So soll unter anderem geprüft werden, ob ganze Aufgabenkomplexe wie zum Beispiel das Wund- oder Schmerzmanagement von Pflegekräften übernommen und Servicetätigkeiten von anderen Mitarbeitern erledigt werden können.

Eine entsprechende Qualifizierung und Weiterbildung sei dafür aber unabdingbar, sagte Landesgesundheitsministerin Malu Dreyer (SPD) bei der Vorstellung des Projekts.Am Modellprojekt, das nach einer bis Ende 2009 dauernden Vorbereitungsphase drei Jahre laufen soll, nehmen das Krankenhaus der Barmherzigen Brüder in Trier, das Westpfalzklinikum Kaiserslautern, die Universitätsklinik Mainz sowie das Verbundkrankenhaus Bernkastel/Wittlich teil. An der Auswahl der Krankenhäuser waren unter anderem die Landesärztekammer und Pflegeverbände beteiligt.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Praxistest gegen Polemik

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »