Ärzte Zeitung, 28.07.2009

Hauptstadt streitet um Charité-Klinik Benjamin Franklin

BERLIN(hom). Der Vorstand der Charité hat Gedankenspiele über eine Privatisierung des Campus Benjamin Franklin (UKBF) im Südwesten der Stadt zurückgewiesen. Der Präsident der Freien Universität Berlin, Dieter Lenzen, hatte zuvor in einem Interview mit der "Berliner Zeitung" gesagt, angesichts anhaltender staatlicher Kürzungen müsse darüber nachgedacht werden, für das UKBF im Berliner Stadtbezirk Steglitz einen privaten Investor zu suchen. Ein privater Betreiber könne die Krankenversorgung übernehmen und im Gegenzug in die Sanierung des Standortes investieren.

Der Ärztliche Direktor der Charité, Professor Ulrich Frei, bezeichnete den Vorstoß von Lenzen als "Rolle rückwärts". Damit habe er dem Standort Steglitz "einen Bärendienst erwiesen".

Dem Klinikum Steglitz drohte schon 2000 die Schließung. Nach massivem Protest wurde entschieden, das UKBF und die Charité mit den beiden Standorten Mitte und Wedding zu fusionieren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »