Ärzte Zeitung, 28.07.2009

Hauptstadt streitet um Charité-Klinik Benjamin Franklin

BERLIN(hom). Der Vorstand der Charité hat Gedankenspiele über eine Privatisierung des Campus Benjamin Franklin (UKBF) im Südwesten der Stadt zurückgewiesen. Der Präsident der Freien Universität Berlin, Dieter Lenzen, hatte zuvor in einem Interview mit der "Berliner Zeitung" gesagt, angesichts anhaltender staatlicher Kürzungen müsse darüber nachgedacht werden, für das UKBF im Berliner Stadtbezirk Steglitz einen privaten Investor zu suchen. Ein privater Betreiber könne die Krankenversorgung übernehmen und im Gegenzug in die Sanierung des Standortes investieren.

Der Ärztliche Direktor der Charité, Professor Ulrich Frei, bezeichnete den Vorstoß von Lenzen als "Rolle rückwärts". Damit habe er dem Standort Steglitz "einen Bärendienst erwiesen".

Dem Klinikum Steglitz drohte schon 2000 die Schließung. Nach massivem Protest wurde entschieden, das UKBF und die Charité mit den beiden Standorten Mitte und Wedding zu fusionieren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »