Ärzte Zeitung, 30.07.2009

In Hamburg landet der Storch am seltensten

BERLIN (hom). Was viele ahnten, ist jetzt durch neue Zahlen des Statistischen Bundesamtes belegt: Deutschland gehen langsam, aber sicher die Kinder aus. Die Statistiker befragten 2008 alle in Deutschland lebenden 15- bis 75-jährigen Frauen danach, ob sie kinderlos sind oder nicht. Fazit: Die Kinderlosigkeit im Westen ist höher als im Osten.

Für Westdeutschland gilt dabei: Je höher der Bildungsstand, desto öfter ist die Frau kinderlos. In Städten erblicken weniger Kinder das Licht der Welt als in ländlichen Regionen. Der Stadtstaat Hamburg weist den mit Abstand höchsten Anteil der Frauen ohne Kinder auf. In Deutschland lebende Frauen mit Migrationshintergrund sind seltener kinderlos und haben öfter vier oder mehr Kinder.

Lesen Sie dazu auch:
Immer mehr Frauen bleiben ohne Kinder

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »