Ärzte Zeitung online, 29.07.2009

FDP pocht auf Ende des Gesundheitsfonds

BERLIN(dpa). Die FDP will im Fall einer Koalition mit der Union nach der Bundestagswahl auf eine Reform des Gesundheitssystems dringen. Ein Koalitionsvertrag von Union und FDP müsse einen Richtungswechsel in der Gesundheitspolitik festschreiben, sagte der FDP-Gesundheitsexperte Daniel Bahr im Gespräch mit den "Stuttgarter Nachrichten" und der "Kölnischen Rundschau" (Mittwoch).

"Der Gesundheitsfonds muss wieder rückabgewickelt werden. Die Beitragsautonomie der gesetzlichen Krankenkassen muss wieder eingeführt werden." Angesichts der demografischen Entwicklung sei auch ein "Einstieg in mehr Eigenvorsorge und mehr Eigenverantwortung" nötig.

Bahr kritisierte den gesundheitspolitischen Teil des Wahlprogramms der Union. Er würde gerne wissen, was die Union wirklich wolle. "In ihrem Wahlprogramm stehen nur Allgemeinplätze. Alles wird offen gelassen. Vor allem äußert sie sich zu der von ihr mitbeschlossenen Gesundheitsreform so gut wie gar nicht. Der Gesundheitsfonds kommt als Thema gar nicht vor."

Lesen Sie dazu auch:
Parteien machen weiteren Reformbedarf aus
SPD-Chef geht Union in der Gesundheitspolitik scharf an
Wahlkampfzeit ist Phrasenzeit

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »