Ärzte Zeitung, 30.07.2009

Kommentar

Bremsklotz für Steinmeier

Von Thomas Hommel

Das ist schon kurios: Da boxt eine Ministerin acht Jahre lag zig Reformen im Gesundheitswesen durch, lässt sich dafür von der jeweiligen Opposition mehrfach in der Luft zerreißen, hält heftiger, teils ätzender Kritik auf Dutzenden von Ärztekongressen stand und stolpert am Ende über ein kleines politisches Sommerloch-Thema: eine im Spanien-Urlaub gestohlene (und inzwischen wieder aufgetauchte) Dienstlimousine.

Natürlich bedeutet der vorläufige Verzicht Schmidts auf Mitarbeit im Wahlteam von SPD-Kanzlerkandidat Frank-Walter Steinmeier noch nicht das endgültige Aus der Rheinländerin. Angeschlagen ist Schmidt dennoch - und dass sich eine ebenso schwer angeschlagene SPD einen solchen Klotz ans Bein bindet und damit riskiert, in der Wählergunst noch tiefer abzusinken, ist sehr unwahrscheinlich.

Der Bundesrechnungshof soll jetzt die Kosten der Dienstwagen-Nutzung ausrechnen und die Affäre formal-juristisch klären. Damit droht Schmidt eine wochenlange Fortsetzung des Sommertheaters um ihren Aufenthalt an der Costa Blanca. Schmidt könnte sich und ihrer Partei weiteren Kummer ersparen, wenn sie auch die Kosten der dienstlichen Nutzung ihres Fahrzeugs aus der Privatschatulle begleichen und nicht den Ausgang der Prüfung abwarten würde.

Lesen Sie dazu auch:
Schmidt vorerst nicht an Wahlkampffront
Unglückliches Ende einer Urlaubsdienstreise

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »