Ärzte Zeitung online, 30.07.2009

Fusion von Karlsruhes Uni und Forschung perfekt

KARLSRUHE(dpa). Die letzte große Hürde zur Schaffung von Deutschlands größter Forschungs- und Lehreinrichtung in Karlsruhe ist genommen. Das "Karlsruher Institut für Technology" (KIT) entsteht als Fusion der Universität Karlsruhe mit dem dortigen Forschungszentrum.

Bundesbildungsministerin Annette Schavan und der baden-württembergische Wissenschaftsminister Peter Frankenberg (beide CDU) unterzeichneten am Donnerstag in Karlsruhe eine entsprechende Verwaltungsvereinbarung zwischen Bund und Land.

Das KIT startet am 1. Oktober mit einem Jahresetat von 700 Millionen Euro und rund 8000 Beschäftigten. Bund und Land übernehmen insgesamt zwei Drittel der Kosten, ein weiteres Drittel entfällt auf Drittmittel. Das Institut soll unter anderem zum führenden europäischen Zentrum der Energieforschung ausgebaut werden. Es lehnt sich an das US-amerikanische Massachusetts Institute of Technology (MIT) an, eine der weltweit führenden technischen Universitäten.

Die Fusion war das zentrale Element des Zukunftskonzepts der Universität Karlsruhe in der von der Bundesregierung und den Ländern getragenen Exzellenz-Initiative. Ziel des KIT ist es, wissenschaftliche Schwerpunkte gemeinsam zu planen, Hochschullehrer zusammen zu berufen und eine Verwaltung aufbauen können.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBV drücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »