Ärzte Zeitung online, 31.07.2009

Baden-Württemberg will Alkoholverbot ermöglichen

STUTTGART(dpa). Baden-Württembergs Innenminister Heribert Rech (CDU) will ein Alkoholverbot auf städtischen Plätzen durch eine Änderung des Polizeigesetzes ermöglichen. "Ich lasse die Kommunen nicht im Stich", sagte Rech am Freitag der Deutschen Presse-Agentur dpa. Er bestätigte damit einen Bericht des "Mannheimer Morgen".

"Städte und Gemeinden müssen die Möglichkeit bekommen, per Verordnung den Alkoholkonsum auf bestimmten Plätzen zu untersagen", erklärte Rech. Der Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg hatte am Dienstag ein vor gut einem Jahr erlassenes Alkoholverbot in Freiburg für unwirksam erklärt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »