Ärzte Zeitung, 04.08.2009

SPD verspricht Jobwunder

Eine Million neue Jobs allein im Gesundheitswesen

BERLIN(hom). Mit dem hehren Versprechen, vier Millionen neue Arbeitsplätze schaffen zu wollen - darunter eine Million in der Gesundheitswirtschaft -, versucht die SPD, aus ihrem Umfragetief herauszukommen.

"Wir wollen die Arbeitslosigkeit im nächsten Jahrzehnt besiegen. Vier Millionen neue Arbeitsplätze sind das Ziel", heißt es in einem 67-seitigen Papier mit dem Titel "Die Arbeit von morgen", das SPD-Kanzlerkandidat Frank-Walter Steinmeier am Montag in Berlin vorstellte.

Mit der "richtigen Politik" ließen sich bis 2020 zwei Millionen Jobs in der Industrie, eine Million in der Gesundheitswirtschaft und 500 000 weitere Stellen in der "Kreativwirtschaft" schaffen. Die Gesundheitswirtschaft müsse als eine Chance für "Wachstum und Beschäftigung" genutzt werden. Bei der Opposition stießen die Versprechen auf Kritik und Spott.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Tiefschlag für die Glaubwürdigkeit

Lesen Sie dazu auch:
SPD verspricht eine Million Gesundheits-Jobs

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »