Ärzte Zeitung, 04.08.2009

Behindertes Kind vergessen - Fahrer erhält Geldstrafe

BREMEN (stg). Zwei ehemalige Mitarbeiter eines Bremer Behindertenfahrdienstes, die ein achtjähriges Mädchen nach dem Abholen von der Schule über Nacht im Kleinbus vergessen hatten (wir berichteten), müssen insgesamt 800 Euro Strafe wegen fahrlässiger Körperverletzung zahlen. Entsprechende Strafbefehle des Amtsgerichts sind rechtskräftig geworden, nachdem die beiden auf einen möglichen Einspruch verzichtet hatten. Das berichtete eine Sprecherin des Amtsgerichts auf Anfrage unserer Zeitung.

Der inzwischen fristlos gekündigte Fahrer muss demnach 480 Euro zahlen, sein Begleiter - ein mittlerweile regulär aus dem Dienst ausgeschiedener Zivildienstleistender - 320 Euro.

Wie mehrfach berichtet, war die an Autismus leidende Miriam 17 Stunden lang angeschnallt in der hintersten Reihe eines VW-Transporters sitzen gelassen worden, weil sie offenbar vergessen wurde. Die Achtjährige konnte sich weder verständlich machen noch den Gurt öffnen und wurde erst am nächsten Morgen zu Schichtbeginn entdeckt.

Die Geschäftsführerin des Hilfsdienstes, Angelika Gabriel, berichtete, dass sich Miriam nach kurzer Unterbrechung inzwischen wieder von dem Fahrdienst zur Schule und zurück nach Hause transportieren lasse. Ihr jetziger Fahrer habe den Eindruck, dass es ihr gut gehe; aber es sei schwer zu beurteilen, wie es ihr wirklich gehe, sagte Gabriel. Die Geschäftsführerin hatte sich nach dem Vorfall persönlich bei der Familie entschuldigt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »