Ärzte Zeitung, 06.08.2009

Onkologie: KBV und GKV einigen sich

BERLIN (hom). Nach langen Verhandlungen haben sich die Kassenärztliche Bundesvereinigung und der GKV-Spitzenverband auf eine Anschlussregelung zur Onkologie-Vereinbarung geeinigt. Damit gelten für die ambulante Versorgung von Krebspatienten erstmals bundesweit einheitliche Rahmenbedingungen.

In punkto Vergütung sei jedoch "bislang" keine Übereinkunft erzielt worden, heißt es in einem Schreiben von KBV-Chef Dr. Andreas Köhler an die 17 KVen, das der "Ärzte Zeitung" vorliegt. Orientiert am KV-bezirksspezifischen Vergütungsniveau würden nunmehr "Mischpreise" gebildet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »