Ärzte Zeitung, 11.08.2009

Kommentar

Sanktionen allein helfen nicht weiter

Von Bülent Erdogan

Die Berliner Schnauze kennt folgendes Sprichwort: "Säufste, stirbste, säufste nich, stirbste ooch, also säufste". Nach diesem Prinzip verfahren offenbar immer mehr Jugendliche und saufen sich erst munter ins Koma und dann in die Klinik. Es ist daher zu begrüßen, wenn Politiker sich in diesen Fällen für härtere Sanktionen einsetzen. Eine davon ist, Jugendlichen, die wiederholt mit Alkoholexzessen auffallen, zu verbieten, den Führerschein zu machen. Damit wäre ein Signal gesetzt, dass nicht alles ohne Folgen bleibt.

Doch das allein reicht nicht. Denn das Prinzip "Säufste nich, stirbste ooch", ist gelebte Kultur von Erwachsenen: Solange Vereine auf Festen mit Schnapsbars Reibach machen, solange vor Fußballspielen Alkoholwerbung über die Mattscheibe flimmert, solange jedes Familienfest beinahe zwingend mit dem Genuss von Alkohol verbunden ist, werden weiter nur wenige Kinder und Jugendliche diesem omnipräsenten Druck standhalten. Immer wieder müssen sich auch Erwachsene dafür rechtfertigen, in geselliger Runde nicht zum Alkohol zu greifen. Wer will sich schon direkt eine neue Familie suchen? Sanktionen sind daher in erster Linie eine Argumentationshilfe für jene, die dem Druck standhalten.

Lesen Sie dazu auch:
Union fordert Führerscheinverbot für jugendliche Komasäufer

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »