Ärzte Zeitung, 11.08.2009

Theodor-Frerichs-Preis jetzt 30 000 Euro schwer

BERLIN (ble). Die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM) hat das Preisgeld für den jährlich vergebenen Theodor-Frerichs-Preis um 10  000 auf 30 000 Euro erhöht. Mit der Auszeichnung würdigt die Fachgesellschaft nach eigenen Angaben "die beste eingereichte, möglichst klinisch-experimentelle Arbeit in der Inneren Medizin".

Bewerber können ihre Unterlagen für 2010 noch bis zum 15. Oktober 2009 einreichen. Die Fachgesellschaft verleiht den Preis jährlich im Rahmen des Internistenkongresses. Zugelassen sind ausschließlich Mitglieder der DGIM.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »