Ärzte Zeitung, 12.08.2009

Krankenstand im Südwesten leicht gestiegen

STUTTGART (rhv). Der Krankenstand in Baden-Württemberg ist nach AOK-Angaben seit vergangenem Jahr wieder leicht gestiegen: Eine Auswertung der AOK Baden-Württemberg zu den Fehlzeiten ihrer pflicht- und freiwillig versicherten Mitglieder im Südwesten ergab für das erste Halbjahr 2009 einen Krankenstand von 4,7 Prozent, im Vergleich zu 4,6 Prozent im Vorjahr.

Fast jeder zweite Beschäftigte war demnach einmal im ersten Halbjahr dieses Jahres krankgeschrieben. Um den Krankenstand auch in Zukunft möglichst gering zu halten, rät die Allgemeine Ortskrankenkasse allen Unternehmen zu einer frühzeitigen Vorsorge.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »