Ärzte Zeitung online, 18.08.2009

Lengsfeld: Busen-Plakate werden nicht abgehängt

BERLIN (dpa). Die Berliner CDU-Direktkandidatin Vera Lengsfeld will ihre Busen-Wahlkampfplakate nicht vorzeitig abhängen. "Es gibt gar keinen Grund dazu", versicherte sie am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur.

Lengsfeld wies einen Medienbericht zurück, dem zufolge sie nach einem Gespräch mit der CDU-Zentrale zehn Tage früher als geplant ihre Wahlplakate einpacken will. Die Plakate zeigen sie neben Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) - beide tief dekolletiert.

"Es gibt keine Intervention aus dem Konrad-Adenauer-Haus, diese Plakate abzuhängen", erklärte die 57-Jährige. Das nächste Plakatmotiv komme frühestens in zehn Tagen, es sei noch nicht einmal im Druck. "Erwarten Sie kein zweites Sex-Plakat", sagte Lengsfeld. Nach Informationen der "Berliner Morgenpost" (Dienstag) wird sich die frühere DDR-Bürgerrechtlerin mit einer jungen CDU-Truppe zeigen - und dem Slogan "Wählt den schwarzen Block".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »