Ärzte Zeitung online, 18.08.2009

Lengsfeld: Busen-Plakate werden nicht abgehängt

BERLIN (dpa). Die Berliner CDU-Direktkandidatin Vera Lengsfeld will ihre Busen-Wahlkampfplakate nicht vorzeitig abhängen. "Es gibt gar keinen Grund dazu", versicherte sie am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur.

Lengsfeld wies einen Medienbericht zurück, dem zufolge sie nach einem Gespräch mit der CDU-Zentrale zehn Tage früher als geplant ihre Wahlplakate einpacken will. Die Plakate zeigen sie neben Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) - beide tief dekolletiert.

"Es gibt keine Intervention aus dem Konrad-Adenauer-Haus, diese Plakate abzuhängen", erklärte die 57-Jährige. Das nächste Plakatmotiv komme frühestens in zehn Tagen, es sei noch nicht einmal im Druck. "Erwarten Sie kein zweites Sex-Plakat", sagte Lengsfeld. Nach Informationen der "Berliner Morgenpost" (Dienstag) wird sich die frühere DDR-Bürgerrechtlerin mit einer jungen CDU-Truppe zeigen - und dem Slogan "Wählt den schwarzen Block".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »