Ärzte Zeitung online, 24.08.2009

Lebenserwartung in NRW steigt

KÖLN (akk). Die durchschnittliche Lebenserwartung in Nordrhein-Westfalen steigt weiter an. Neugeborene Mädchen erreichen statistisch gesehen ein Alter von 81 Jahren und 10 Monaten. Das sind 41 Monate mehr als noch vor 20 Jahren. Neugeborene Jungen werden mit 76 Jahren und neun Monate durchschnittlich 59 Monate länger leben als Ende der 1980er Jahre geborene.

Das ergaben Berechnungen des statistische Landesamt Information und Technik Nordrhein-Westfalen. Für ihre Ergebnisse haben Statistiker die Sterbe- und Überlebenswahrscheinlichkeiten der vergangenen Jahre betrachtet und daraus Rückschlüsse über die zukünftige Lebenserwartung der Menschen in Nordrhein-Westfalen gezogen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »