Ärzte Zeitung online, 24.08.2009

Lebenserwartung in NRW steigt

KÖLN (akk). Die durchschnittliche Lebenserwartung in Nordrhein-Westfalen steigt weiter an. Neugeborene Mädchen erreichen statistisch gesehen ein Alter von 81 Jahren und 10 Monaten. Das sind 41 Monate mehr als noch vor 20 Jahren. Neugeborene Jungen werden mit 76 Jahren und neun Monate durchschnittlich 59 Monate länger leben als Ende der 1980er Jahre geborene.

Das ergaben Berechnungen des statistische Landesamt Information und Technik Nordrhein-Westfalen. Für ihre Ergebnisse haben Statistiker die Sterbe- und Überlebenswahrscheinlichkeiten der vergangenen Jahre betrachtet und daraus Rückschlüsse über die zukünftige Lebenserwartung der Menschen in Nordrhein-Westfalen gezogen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »