Ärzte Zeitung online, 24.08.2009

Lebenserwartung in NRW steigt

KÖLN (akk). Die durchschnittliche Lebenserwartung in Nordrhein-Westfalen steigt weiter an. Neugeborene Mädchen erreichen statistisch gesehen ein Alter von 81 Jahren und 10 Monaten. Das sind 41 Monate mehr als noch vor 20 Jahren. Neugeborene Jungen werden mit 76 Jahren und neun Monate durchschnittlich 59 Monate länger leben als Ende der 1980er Jahre geborene.

Das ergaben Berechnungen des statistische Landesamt Information und Technik Nordrhein-Westfalen. Für ihre Ergebnisse haben Statistiker die Sterbe- und Überlebenswahrscheinlichkeiten der vergangenen Jahre betrachtet und daraus Rückschlüsse über die zukünftige Lebenserwartung der Menschen in Nordrhein-Westfalen gezogen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »