Ärzte Zeitung online, 26.08.2009

Studie: Gebildete sind weniger krank

BERLIN (dpa). Wer gut ausgebildet ist, ist seltener krank. Das geht aus einer Untersuchung der Barmer Ersatzkasse (BEK) hervor, die am Mittwoch in Berlin vorgestellt wurde. Danach lag bei den Versicherten ohne abgeschlossene Berufsausbildung die Kranken-Quote bei 37 Prozent, bei den Versicherten mit Hochschulabschluss bei 29 Prozent. "Der Anteil "kranker" Mitglieder nimmt mit steigendem Bildungsabschluss deutlich ab", heißt es in dem Bericht.

Unter Menschen mit niedrigem Bildungsgrad sind der Erhebung zufolge ein Viertel mehr Kranke als unter Menschen mit höchstem Bildungsgrad. Diese seien auch sozial bessergestellt sind und lebten offensichtlich gesundheitsbewusster.

Der Bericht zeigt zudem den Zusammenhang zwischen Krankheit und Alter auf. In der Gruppe der 20- bis 30-Jährigen sind laut BEK neun von zehn Versicherten gesund, bei den über 80-Jährigen sind fast neun von zehn krank.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »