Ärzte Zeitung online, 30.08.2009

Schweinegrippe: Massenimpfungen von Oktober bis Dezember?

BERLIN (dpa). Die Vorsitzende der Gesundheitsministerkonferenz der Länder, Christine Lieberknecht (CDU), strebt einen Abschluss der Massenimpfung gegen Schweinegrippe noch in diesem Jahr an. "Die Impfung wird von Oktober bis Dezember erfolgen."

Schweinegrippe: Massenimpfungen von Oktober bis Dezember?

Eines ist klar: Demnächst startet die Impfung gegen Schweinegrippe.

Foto: dpa / Bildfunk

"Es werden alle Bundesbürger, die das wollen, geimpft werden können. Das ist unumstritten zwischen Bund und Ländern", sagte die Thüringer Gesundheitsministerin zur dpa in Berlin. Dies könne allerdings nur Schritt für Schritt gehen. Die Gesundheitsminister wollen in der zweiten Septemberwoche den Weg ebnen für eine Impfung all derjenigen, die sich schützen wollen, aber nicht zu bevorzugten Risikogruppen gehören.

Sachsen lehnt die Finanzierung der Massenimpfung gegen die Schweinegrippe durch die Länder ab. "Die Kosten soll der Bund übernehmen", sagte Gesundheitsministerin Christine Clauß (CDU) der dpa in Dresden. Der Bund habe "die Länder aufgefordert, für 80 Prozent der Bürger zu bestellen", begründete Clauß ihre Haltung. "Die Gesundheitsministerkonferenz hatte für 30 Prozent gevotet und so auch bestellt." Auf dieser Grundlage seien die Verträge mit den Pharmaherstellern gemacht worden.

Lieberknecht sieht trotz der noch offenen Finanzierung der weitergehenden Massenimpfung die bisher größte Impfaktion Deutschlands nicht in Gefahr. "Wir sind sehr zuversichtlich, wenn es um die Gesundheit der Bürger geht, dass alle Fragen einvernehmlich und ohne große Diskussion geklärt werden können", sagte Lieberknecht.

Die Ressortchefs wollen auch auf die Empfehlungen von Experten der Ständigen Impfkommission STIKO warten. "Wir wollen uns vor der nächsten Bestellung auf den neuesten wissenschaftlichen Stand bringen." Dies sei wichtig, weil zum Beispiel die Impfung von Schwangeren unter Medizinern umstritten sei.

Sobald der Impfschutz voraussichtlich Anfang Oktober bereitsteht, sollen zunächst chronisch Kranke, Schwangere, medizinisches Personal sowie Polizisten und Feuerwehrleute geimpft werden. Die Kosten für die Impfung von bis zu 35 Millionen Menschen übernehmen die Krankenkassen.

Für diejenigen, die sich darüber hinaus impfen lassen wollen, bezahlen das ebenfalls zunächst die Krankenkassen, die diese Kosten aber aus Steuern erstattet bekommen. Dabei ist die Aufteilung zwischen Bund und Ländern noch strittig. Insgesamt könnten sich die Kosten auf bis zu eine Milliarde Euro summieren. Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) rechnet mit bis zu 64 Millionen Menschen, die sich insgesamt einen Schutz verschaffen wollen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »