Ärzte Zeitung online, 31.08.2009

Sachsens Wahlleitung prüft Twitter-Leck

KAMENZ (dpa). Die sächsische Landeswahlleiterin prüft die Verbreitung von Prognosen vor dem Wahlende am Sonntag im Internet-Kurzmitteilungsdienst Twitter. "Wir versuchen, dem Vorgang nachzugehen", sagte eine Mitarbeiterin der Behörde in Kamenz am Montag auf Anfrage. Die Veröffentlichung von Hochrechnungen vor Schließung der Wahllokale um 18.00 Uhr sei laut Landesgesetz verboten.

"Beschwerden per Mail oder Fax gibt es noch nicht." Aufmerksam geworden sei das Büro durch einen Bericht von "Spiegel online". Demnach gehörte ein Account, über den Prognosen zu Sachsen versandt wurden, einem CDU-Funktionär aus Radebeul bei Dresden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Berichte, Videos und Tweets rund um den Deutschen Ärztetag

Begleiten Sie den 120. Deutschen Ärztetag in Freiburg mit uns online. Die "Ärzte Zeitung" berichtet vom 23.-26.5. live und aktuell über alle wichtigen Ereignisse und Debatten. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »