Ärzte Zeitung online, 31.08.2009

Sachsens Wahlleitung prüft Twitter-Leck

KAMENZ (dpa). Die sächsische Landeswahlleiterin prüft die Verbreitung von Prognosen vor dem Wahlende am Sonntag im Internet-Kurzmitteilungsdienst Twitter. "Wir versuchen, dem Vorgang nachzugehen", sagte eine Mitarbeiterin der Behörde in Kamenz am Montag auf Anfrage. Die Veröffentlichung von Hochrechnungen vor Schließung der Wahllokale um 18.00 Uhr sei laut Landesgesetz verboten.

"Beschwerden per Mail oder Fax gibt es noch nicht." Aufmerksam geworden sei das Büro durch einen Bericht von "Spiegel online". Demnach gehörte ein Account, über den Prognosen zu Sachsen versandt wurden, einem CDU-Funktionär aus Radebeul bei Dresden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »