Ärzte Zeitung online, 03.09.2009

Ärzte empört über Bestechungsdebatte

BERLIN (dpa). Die Ärzte haben sich empört über immer massivere Vorwürfe wegen angeblicher Bestechlichkeit gezeigt. Es gebe zwar Einzelfälle, in denen Ärzte illegal Geld von Kliniken genommen hätten, sagte der Chef der Kassenärztlichen Bundesvereinigung, Andreas Köhler, am Donnerstag in Berlin. Die Patienten könnten trotzdem weiter auf verantwortungsbewusstes Handeln ihres Arztes vertrauen.

Die Debatte gehe voll zulasten der Kranken. "Hier werden im Moment massiv die Patienten verunsichert", sagte Köhler. "Da krieg ich das Kotzen." Die Angriffe seien Nachwehen des Sommers: "Das ist der Mutterkuchen des Sommerlochs."

Lesen Sie dazu auch:
Ärzte räumen mehrere Kanäle zur Bereicherung ein
Montgomery nimmt Ärzteschaft in Schutz
KBV will hart gegen Prämien vorgehen
"Ein unfassbarer Skandal"
Verlogene Debatte um Zuweiser
Urologen wenden sich gegen Zuweiserprämien durch Kliniken

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »