Ärzte Zeitung online, 08.09.2009

Bundesregierung streitet über Asse-Akten

BERLIN (dpa). In der Bundesregierung ist ein Streit um die Aktenherausgabe zur Aufklärung des Skandals um das einsturzgefährdete niedersächsische Atommülllager Asse in vollem Gang. Das Kanzleramt wies am Montag Angriffe von Bundesumweltminister Sigmar Gabriel (SPD) wegen angeblicher Verschleppung der Herausgabe von Akten mehrerer Jahrzehnte zurück.

"Die Vorwürfe des Bundesumweltministeriums sind unredlich und widersprechen allen Fakten", hieß es im Kanzleramt. Gerade wegen der Bedeutung des Untersuchungsauftrags gehe "Gründlichkeit vor Schnelligkeit".

Zugleich wurde bekannt, dass der frühere Bundesforschungsminister Horst Ehmke (SPD) vor dem Untersuchungsausschuss in Hannover als Zeuge aussagen darf. Ehmke (82) war bis 1974 Bundesminister. Einen entsprechenden Antrag aus Hannover habe das Bundeskabinett am Mittwoch der letzten Woche gebilligt. Dabei habe auch Gabriel zugestimmt, hieß es im Kanzleramt. "Insofern ist der Vorwurf von Bundesminister Gabriel in der Sache unverständlich." Gabriel hatte das Kanzleramt aufgefordert, die volle Übergabe der angeforderten Akten nicht zu behindern, berichtete die "Hannoverschen Allgemeinen Zeitung" (Montagsausgabe).

Lesen Sie dazu auch:
Erneut radioaktive Lauge in Asse festgestellt

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »