Ärzte Zeitung online, 09.09.2009

SPD fordert frühere Integration von Behinderten

BERLIN (dpa). Die SPD fordert, behinderte und nicht behinderte Kinder künftig immer gemeinsam in Kitas und Schulen zu schicken. "Vielen ist nicht bewusst, dass Deutschland hierbei europaweit ein Schlusslicht ist", sagte Mecklenburg-Vorpommerns Sozialministerin Manuela Schwesig (SPD) am Dienstag in Berlin. 

Nur rund 15 Prozent der behinderten Kinder würden in Deutschland gemeinsam mit Nichtbehinderten unterrichtet. Nachbarländer könnten Quoten von bis zu 90 Prozent vorweisen, sagte die Bundesbeauftragte für Behinderte Karin Evers-Meyer (SPD). 

Evers-Meyer, Schwesig und die SPD-Vizevorsitzende Andrea Nahles stellten einen Aufruf für mehr Gleichberechtigung von Behinderten und Nichtbehinderten vor. Sie sind im Wahlkampfteam von SPD-Kanzlerkandidat Frank-Walter Steinmeier für die Themen Behinderte, Familien und Bildung zuständig. Ihre "Unterstützerinitiative" haben unter anderem Musiker Peter Maffay und Sozialverbandspräsident Adolf Bauer unterzeichnet.

"Wir wollen eine integrale und integrierte Bildungsförderung in Deutschland", sagte Nahles. Die Finanzlöcher in den öffentlichen Haushalten seien kein Argument gegen mehr Investitionen in die gemeinsame Bildung. "Wenn ich jetzt die gemeinsame Bildung finanziere, muss ich das nicht später teuer nachholen", sagte Schwesig.

Die Politikerinnen verwiesen auf eine von Deutschland ratifizierte UN-Konvention. Diese fordert, mindestens 90 Prozent der behinderten Kinder müssten gemeinsam mit Nichtbehinderten unterrichtet werden. Derzeit werden in Deutschland rund 500 000 behinderte Kinder zumeist in Sonderschulen unterrichtet.  

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »