Ärzte Zeitung, 21.09.2009

NRW will bei Biotechnologie ganz vorne sein

KÖLN (mlr). Der Wettbewerb "Bio.NRW" ist in die zweite Runde gestartet. Ziel ist es, Projekte an der Grenze zwischen Biotechnologie und molekularer Medizin zu unterstützen. 40 Millionen Euro will das nordrhein-westfälische Wissenschaftsministerium aus EU-Fördermitteln bis 2013 bereitstellen. "Wir investieren in die Biotechnologie, um Nordrhein-Westfalen in diesem Bereich zur ersten Adresse für Forscher und Unternehmen in Europa zu machen", so Wissenschaftsminister Andreas Pinkwart (FDP).

Das Geld soll in die Entwicklung von neuen Diagnose- und Therapiemethoden für Volkskrankheiten fließen. Am Wettbewerb teilnehmen können Hochschulen, Forschungseinrichtungen, Unternehmen und Kommunen sowie Kommunalverbände in Nordrhein-Westfalen. Sie müssen ihre Ideen bis 16. November in einer Projektskizze darstellen.

www.bio.nrw.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »