Ärzte Zeitung, 21.09.2009

NRW will bei Biotechnologie ganz vorne sein

KÖLN (mlr). Der Wettbewerb "Bio.NRW" ist in die zweite Runde gestartet. Ziel ist es, Projekte an der Grenze zwischen Biotechnologie und molekularer Medizin zu unterstützen. 40 Millionen Euro will das nordrhein-westfälische Wissenschaftsministerium aus EU-Fördermitteln bis 2013 bereitstellen. "Wir investieren in die Biotechnologie, um Nordrhein-Westfalen in diesem Bereich zur ersten Adresse für Forscher und Unternehmen in Europa zu machen", so Wissenschaftsminister Andreas Pinkwart (FDP).

Das Geld soll in die Entwicklung von neuen Diagnose- und Therapiemethoden für Volkskrankheiten fließen. Am Wettbewerb teilnehmen können Hochschulen, Forschungseinrichtungen, Unternehmen und Kommunen sowie Kommunalverbände in Nordrhein-Westfalen. Sie müssen ihre Ideen bis 16. November in einer Projektskizze darstellen.

www.bio.nrw.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »