Ärzte Zeitung, 23.09.2009

Neue Standards für Biopsie bei Brustkrebs-Verdacht

Vereinbarung von KBV und GKV gilt ab Oktober

BERLIN (HL). KBV und GKV-Spitzenverband haben neue Standards für die Gewebeentnahme durch Vakuumbiopsie vereinbart. Sie machen die Indikation für Operationen bei Brustkrebs sicherer.

Verbindlich wurde nun eine Mindestanzahl an Vakuumbiopsien pro Arzt festgelegt. Außerdem wurden spezielle Anforderungen an die Apparate, an den Ablauf der Gewebeentnahme und an eine externe Ergebnisprüfung definiert. Bislang war dies freiwillig.

Gerade angesichts der 2005 in Deutschland begonnenen Einführung eines flächendeckenden Mammografie-Screenings für die über zehn Millionen Frauen zwischen 50 und 69 ist eine qualitätsgesicherte Abklärung bei Brustkrebsverdacht außerordentlich wichtig. Die Evaluation des Screenings ergab zwar, dass die Vorgaben der europäischen Leitlinie zur Treffsicherheit erreicht werden. Dennoch erweisen sich 90 Prozent der Verdachtsfälle nach Mammografie bei weiterer Diagnostik als unbegründet.

Lesen Sie dazu auch:
Mammografie-Screening - Eröffnungsbilanz mit vielen blinden Flecken

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »

Wer nicht hören will, den soll die Kita künftig melden

Prävention mit Drohgebärden: Künftig will das Bundesgesundheitsministerium nicht nur mit Bußgeld drohen, sondern auch die Kitas einspannen, um die Verweigerer einer verpflichtenden Impfberatung herauszufischen. mehr »