Ärzte Zeitung online, 25.09.2009

Forst erkennt Hitler Ehrenbürgerschaft ab

FORST (dpa). Mehr als 64 Jahre nach dem Zusammenbruch des Nationalsozialismus hat die Stadt Forst in Brandenburg Adolf Hitler die Ehrenbürgerschaft aberkannt. Die Stadtverordneten stimmten am Donnerstagabend einstimmig dafür, sagte ein Sprecher. "Dies ist ein symbolisches Signal und moralisch geboten." Formal-juristisch ist Hitler ohnehin kein Ehrenbürger der Stadt mehr, da diese Ehrung mit seinem Tod erloschen ist.

Der Anstoß für die Abstimmung kam von einem Bürger, der im Stadtarchiv auf die Ernennung Hitlers im März 1933 gestoßen war. Auch die Ehrenbürgerschaft für den einstigen NSDAP-Gauleiter Wilhelm Kube wurde am Donnerstag widerrufen.

Forsts Bürgermeister Jürgen Goldschmidt (FDP) hatte im Vorfeld der Stadtverordnetenversammlung erklärt, die Stadt sei zwar nicht rechtlich, jedoch moralisch in der Pflicht, diesen Schritt zu tun. Zahlreiche deutsche Städte haben seit Kriegsende symbolisch dem früheren Diktator Hitler die einst verliehene Ehrenbürgerwürde entzogen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »