Ärzte Zeitung online, 25.09.2009

Rechtsextreme verprügeln Schüler

GARDELEGEN/SALZWEDEL (dpa). Zwei mutmaßlich Rechtsextreme haben in Gardelegen (Sachsen-Anhalt) einen 14-jährigen Schüler angegriffen, weil auf seinem Kapuzenshirt ein Slogan gegen Rassismus stand. Sie prügelten auf ihr Opfer ein, zwangen den Schüler, das Kleidungsstück auszuziehen und urinierten anschließend darauf, wie das Polizeirevier des Altmarkkreises am Donnerstag in Salzwedel mitteilte.

Der Vorfall hatte sich Mittwochnachmittag auf dem Bahnhofsvorplatz in Gardelegen ereignet. Nach der Tat verließen die unbekannten Gewalttäter den Vorplatz mit dem Ruf "Wir sind Nationalsozialisten." Der Staatsschutz nahm Ermittlungen zu dem Überfall auf.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »