Ärzte Zeitung online, 25.09.2009

Rechtsextreme verprügeln Schüler

GARDELEGEN/SALZWEDEL (dpa). Zwei mutmaßlich Rechtsextreme haben in Gardelegen (Sachsen-Anhalt) einen 14-jährigen Schüler angegriffen, weil auf seinem Kapuzenshirt ein Slogan gegen Rassismus stand. Sie prügelten auf ihr Opfer ein, zwangen den Schüler, das Kleidungsstück auszuziehen und urinierten anschließend darauf, wie das Polizeirevier des Altmarkkreises am Donnerstag in Salzwedel mitteilte.

Der Vorfall hatte sich Mittwochnachmittag auf dem Bahnhofsvorplatz in Gardelegen ereignet. Nach der Tat verließen die unbekannten Gewalttäter den Vorplatz mit dem Ruf "Wir sind Nationalsozialisten." Der Staatsschutz nahm Ermittlungen zu dem Überfall auf.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »