Ärzte Zeitung, 28.09.2009

Internisten fordern Priorisierungsdebatte

BDI-Chef warnt vor Tabuisierung der bestehenden Ressourcenknappheit / 2. Internistentag in Berlin

BERLIN (hom). An einer Priorisierung medizinischer Leistungen führt nach Ansicht des Chefs des Berufsverbandes Deutscher Internisten (BDI), Dr. Wolfgang Wesiack, kein Weg vorbei.

Die Gesellschaft müsse endlich in eine offene Debatte darüber eintreten, welche Richtung die Patientenversorgung nehmen soll, forderte Wesiack beim 2. Deutschen Internistentag in Berlin. Derzeit traue sich an das Thema Ressourcenknappheit kaum einer heran. "Dieses Tabu muss endlich gebrochen werden."

Wesiack gestand ein, dass der Begriff Priorisierung ein "hässliches Wort" sei, das bei vielen mit Rationierung gleichgesetzt werde. Diese Gleichsetzung sei falsch. Priorisierung biete vielmehr die Möglichkeit, eine gerade noch angemessene Versorgung zu gewährleisten. "Es muss gesamtgesellschaftlich festgelegt werden, welche Leistungen als unabdingbar gelten sollen und auf welche unter bestimmten Voraussetzungen verzichtet werden kann." Das Beispiel Schweden zeige, dass dies funktioniere.

Der frühere Bundeswirtschaftsminister Wolfgang Clement riet den Ärzten dagegen, die Priorisierungsdebatte nicht fortzusetzen: "Sie dürfen sich nicht mit der Situation des Mangels abfinden." Die Ärzteschaft müsse ins Bewusstsein bringen, was die Medizin zu leisten imstande sei. Die GKV werde freilich nicht mehr alle medizinischen Leistungen finanzieren können.

Lesen Sie dazu auch:
Ex-Superminister sieht GKV am Scheideweg
Ärztemangel bedroht Kliniken
30 000 Mediziner nehmen an Umfrage zu Weiterbildung teil

[02.10.2009, 14:02:14]
Uwe Schneider 
Priorisierung ohne Rationierung ...
... ist sinnlos, denn dann würden an die (theoretischen) Prioritäten keine (praktischen) Konsequenzen für das Handeln geknüpft. Auch wenn eine "gerade noch angemessene Versorgung" entsprechend der Prioritäten gewährleistet werden soll, so führt das doch zu Rationierung gegenüber der Maximalversorgung. Aber man sucht eben verharmlosende Begriffe, um eine allzu offene und kontroverse Auseinandersetzung zu vermeiden. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »