Ärzte Zeitung, 01.10.2009

Hessens Regierung forciert neues Onkologie-Konzept

WIESBADEN (ine). Eine bessere Behandlung von Krebspatienten soll das neue Onkologiekonzept ermöglichen, das das Hessische Ministerium für Arbeit, Familie und Gesundheit in Wiesbaden demnächst der Öffentlichkeit vorstellen will. Kernstück, so Minister Jürgen Banzer (CDU): die Zusammenarbeit größerer und kleinerer Kliniken in Onkologischen Zentren verbindlich zu regeln. Zudem sollen auch niedergelassene Ärzte einbezogen werden, um von der "Früherkennung bis zur Nachsorge eine belastbare Struktur für Patienten aufbauen zu können."

Krebs sei keine Randerscheinung, sondern treffe jährlich rund 400 000 Bürgerinnen und Bürger in Deutschland, so Banzer. "Mit dem Hessischen Onkologiekonzept wollen wir für die Behandlung von Krebserkrankungen neue Maßstäbe setzen."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »