Ärzte Zeitung, 01.10.2009

Kommentar

Gute Nacht, Deutschland?

Von Christoph Fuhr

Bewirkt zusätzliche Beratung und Unterstützung für pflegende Angehörige tatsächlich, dass Demenzpatienten länger zu Hause in vertrauter Umgebung leben können? Zu gerne hätten die Projektleiter der Studie Initiative Demenzversorgung in der Allgemeinmedizin (IDA) diese Frage bei der Abschlusspräsentation in Nürnberg mit einem klaren "Ja!" beantwortet. Aber dafür gibt es nach den bisherigen Studienergebnissen keine eindeutigen Hinweise.

Dieses Detailergebnis mag enttäuschend sein, ändert aber nichts an der Tatsache, dass IDA in jeder Hinsicht als Erfolg bewertet werden kann. Die Studie liefert mit vielen Detailergebnissen völlig neue Ansätze für die Versorgungsforschung. Und eine Kernerkenntnis wurde einmal mehr bestätigt: Ohne Hausärzte geht nichts! Eine Tatsache, die durchaus erfreulich ist, mit Blick auf die drastisch wachsende Zahl an Demenzpatienten aber auch Anlass zur Sorge gibt: Wenn flächendeckende Versorgung mit Hausärzten auf Dauer nicht mehr sichergestellt werden kann - dann gute Nacht, Deutschland!

Lesen Sie dazu auch:
Demenz: Hausärzte behalten Schlüsselrolle
Demenz: Plädoyer für gemeinsame Behandlungspfade

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »