Ärzte Zeitung, 05.10.2009

Am Campus Mitte der Charité entsteht neues Gebäude

BERLIN (ami). Europas größte Uniklinik Charité Berlin hat nach langen Vorbereitungen mit dem Bau für das neue Gebäude der Vorklinik am Campus Mitte begonnen. Ab 2012 soll dort die grundlagenmedizinische Ausbildung für alle Studierenden der Charité stattfinden. Der sechsgeschössige Klinkerneubau mit insgesamt 26 000 Quadratmetern soll auch Forschern des Exzellenzclusters "Neurocure" der Charité Platz bieten. Er soll 86 Millionen Euro kosten.

Auch die Berliner Politik begleitete den Baubeginn. Bei der Feier zur Grundsteinlegung sagte der Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit: "Ich bin sicher, dass von diesem Gebäude in Zukunft wichtige Impulse für die Gesundheitswirtschaft in Berlin ausgehen werden." Wissenschafts- und Forschungssenator Jürgen Zöllner verwies auf die Pläne der Bundeshauptstadt, künftig mehr Medizinstudienplätze anzubieten. "Die Ausbildung von künftigen Medizinern passt sich ein in die Offensive für mehr Studienplätze", so Zöllner.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »