Ärzte Zeitung online, 02.10.2009

Sozialverband: Schmerzvolle Einschnitte drohen

DÜSSELDORF (dpa). Mit dem Machtwechsel in Berlin zeichnen sich nach Einschätzung des Sozialverbands Deutschland drastische Einschnitte in der sozialen Sicherung ab. "Die Wunden des Sozialabbaus der vergangenen Jahre sind nicht verheilt und schon drohen weitere tiefe Einschnitte", sagte Verbandspräsident Adolf Bauer am Freitag in Düsseldorf.

"Wir brauchen ein starkes solidarisches Sicherungssystem. Eine weitere Privatisierung sozialer Risiken wie Krankheit, Alter oder Pflegebedürftigkeit lehnen wir aufs Schärfste ab", betonte er mit Blick auf die anstehenden Verhandlungen in Berlin zur Bildung einer schwarz-gelben Regierung. Der SoVD fordert neben armutsfesten Grundsicherungsleistungen einen gesetzlichen Mindestlohn. Die gemeinnützige Organisation ist mit gut 525 000 Mitgliedern einer der größten Sozialverbände in Deutschland.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »