Ärzte Zeitung online, 02.10.2009

Sozialverband: Schmerzvolle Einschnitte drohen

DÜSSELDORF (dpa). Mit dem Machtwechsel in Berlin zeichnen sich nach Einschätzung des Sozialverbands Deutschland drastische Einschnitte in der sozialen Sicherung ab. "Die Wunden des Sozialabbaus der vergangenen Jahre sind nicht verheilt und schon drohen weitere tiefe Einschnitte", sagte Verbandspräsident Adolf Bauer am Freitag in Düsseldorf.

"Wir brauchen ein starkes solidarisches Sicherungssystem. Eine weitere Privatisierung sozialer Risiken wie Krankheit, Alter oder Pflegebedürftigkeit lehnen wir aufs Schärfste ab", betonte er mit Blick auf die anstehenden Verhandlungen in Berlin zur Bildung einer schwarz-gelben Regierung. Der SoVD fordert neben armutsfesten Grundsicherungsleistungen einen gesetzlichen Mindestlohn. Die gemeinnützige Organisation ist mit gut 525 000 Mitgliedern einer der größten Sozialverbände in Deutschland.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »