Ärzte Zeitung online, 02.10.2009

Sozialverband: Schmerzvolle Einschnitte drohen

DÜSSELDORF (dpa). Mit dem Machtwechsel in Berlin zeichnen sich nach Einschätzung des Sozialverbands Deutschland drastische Einschnitte in der sozialen Sicherung ab. "Die Wunden des Sozialabbaus der vergangenen Jahre sind nicht verheilt und schon drohen weitere tiefe Einschnitte", sagte Verbandspräsident Adolf Bauer am Freitag in Düsseldorf.

"Wir brauchen ein starkes solidarisches Sicherungssystem. Eine weitere Privatisierung sozialer Risiken wie Krankheit, Alter oder Pflegebedürftigkeit lehnen wir aufs Schärfste ab", betonte er mit Blick auf die anstehenden Verhandlungen in Berlin zur Bildung einer schwarz-gelben Regierung. Der SoVD fordert neben armutsfesten Grundsicherungsleistungen einen gesetzlichen Mindestlohn. Die gemeinnützige Organisation ist mit gut 525 000 Mitgliedern einer der größten Sozialverbände in Deutschland.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »