Ärzte Zeitung, 06.10.2009

Brustkrebs: Werbeaktion für Screening in Berlin

BERLIN (ami). Die Arbeitsgemeinschaft Mammografie-Screening Berlin startet eine neue Werbeaktion, um Frauen in der Hauptstadt auf die Brustkrebsreihenuntersuchung aufmerksam zu machen.

Anlässlich des Brustkrebsmonats Oktober gibt die Arbeitsgemeinschaft in den Screening-Einheiten so genannte Freundinnenkarten aus. Diese Karte sollen Screening-Teilnehmerinnen an Freundinnen, Verwandte und Kolleginnen weitergeben. Denn Frauen werden in erster Linie durch Frauen, die bereits am Screening teilgenommen haben, über die Untersuchung informiert und zur Teilnahme motiviert. Das haben nach Angaben der Arbeitsgemeinschaft aktuelle Befragungen gezeigt. Diese Umfragen würden außerdem zeigen, dass Frauen große Informationsdefizite zum Brustkrebsrisiko haben.

Der Vorsitzende der Berliner Arbeitsgemeinschaft Axel Wald verweist darauf, dass auch im Berliner Screening die Raten der Früherkennung kleiner invasiver Karzinome und solcher ohne Befall der Lymphknoten erreicht wurden, mit denen sich das bundesweite Programm schmückt.

"Wir freuen uns, dass wir auch in Berlin diese Ergebnisse erzielt haben", so Wald. Er wies erneut darauf hin, dass Brustkrebs im Frühstadium meist heilbar sei. Der bundesweite Evaluationsbericht sei ein Beleg für den medizinischen Nutzen des Programms.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »