Ärzte Zeitung, 07.10.2009

KZBV sieht Zahnmedizin als Wirtschaftsfaktor

BERLIN (hom). Nach Ansicht der Kassenzahnärztlichen Bundesvereinigung (KZBV) hat sich die Zahnmedizin zu einem wichtigen Wirtschaftsfaktor in Deutschland entwickelt.

Laut Geschäftsbericht der KZBV waren 2007 bundesweit 284 000 Menschen einschließlich der Praxisinhaber in Zahnarztpraxen beschäftigt, darunter etwa 31 000 Auszubildende. Hinzu kämen weitere 100 000 Beschäftigte in Zahnlabors sowie im Dentalhandel.

Die Rahmenbedingungen zahnärztlicher Versorgung würden aber immer schwieriger. So seien die Ausgaben der GKV in diesem Bereich seit Jahren rückläufig.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »