Ärzte Zeitung, 07.10.2009

KZBV sieht Zahnmedizin als Wirtschaftsfaktor

BERLIN (hom). Nach Ansicht der Kassenzahnärztlichen Bundesvereinigung (KZBV) hat sich die Zahnmedizin zu einem wichtigen Wirtschaftsfaktor in Deutschland entwickelt.

Laut Geschäftsbericht der KZBV waren 2007 bundesweit 284 000 Menschen einschließlich der Praxisinhaber in Zahnarztpraxen beschäftigt, darunter etwa 31 000 Auszubildende. Hinzu kämen weitere 100 000 Beschäftigte in Zahnlabors sowie im Dentalhandel.

Die Rahmenbedingungen zahnärztlicher Versorgung würden aber immer schwieriger. So seien die Ausgaben der GKV in diesem Bereich seit Jahren rückläufig.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »

"Harte Hand" schadet dem Schulerfolg

Den Lebenswandel eines Kindes kann ein sehr strenges Elternhaus negativ beeinflussen, belegt eine Studie. mehr »