Ärzte Zeitung online, 07.10.2009

Beitragsgrenzen für Sozialversicherungen im Kabinett

BERLIN (dpa). Das Bundeskabinett befasst sich heute (Mittwoch) mit den neuen Beitragsbemessungsgrenzen in den Sozialversicherungen. Auch im kommenden Jahr sollen diese Grenzen - bis zu denen Einkommen mit Sozialversicherungsbeiträgen belegt werden - entsprechend der Steigerung der Bruttolöhne im laufenden Jahr angehoben werden.

Das bedeutet, dass all jene mehr Sozialbeiträge bezahlen müssen, deren Bruttoeinkommen an oder über den Bemessungsgrenzen liegen.

Diese sollen in der Renten- und Arbeitslosenversicherung Anfang 2010 um jeweils 100 Euro auf monatlich 5500 Euro im Westen und auf 4650 Euro im Osten steigen. In der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung wird die Beitragsgrenze bundesweit einheitlich um 75 Euro auf 3750 Euro Monatseinkommen nach oben verschoben. Die neuen Rechengrößen bedürfen auch noch der Zustimmung des Bundesrates.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »