Ärzte Zeitung, 14.10.2009

Kliniken: Experte fordert neue Arbeitskonzepte

BERLIN (hom). Nach Ansicht des Chefs des Uniklinikums Schleswig-Holstein, Jens Scholz, müssen sich Deutschlands Kliniken der zunehmenden Feminisierung der Medizin stellen. Fast 57 Prozent der Medizinexamina würden heute bereits von Studentinnen abgelegt, schreibt Scholz in einem Beitrag für "Die Welt".

"Wenn wir diese Frauen im Arztberuf halten wollen, müssen wir ihn für sie attraktiver machen." Dazu zählten nicht nur neue Angebote zur Kinderbetreuung, sondern auch Konzepte zur flexiblen Arbeitszeitgestaltung, "die mehr Raum für Familie und Freizeit lassen".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »