Ärzte Zeitung, 14.10.2009

Kliniken: Experte fordert neue Arbeitskonzepte

BERLIN (hom). Nach Ansicht des Chefs des Uniklinikums Schleswig-Holstein, Jens Scholz, müssen sich Deutschlands Kliniken der zunehmenden Feminisierung der Medizin stellen. Fast 57 Prozent der Medizinexamina würden heute bereits von Studentinnen abgelegt, schreibt Scholz in einem Beitrag für "Die Welt".

"Wenn wir diese Frauen im Arztberuf halten wollen, müssen wir ihn für sie attraktiver machen." Dazu zählten nicht nur neue Angebote zur Kinderbetreuung, sondern auch Konzepte zur flexiblen Arbeitszeitgestaltung, "die mehr Raum für Familie und Freizeit lassen".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »