Ärzte Zeitung online, 13.10.2009

Neue Regierung will Mindestlöhne überprüfen

BERLIN (dpa). Die neue schwarz-gelbe Bundesregierung will bestehende Mindestlohn-Regelungen nach zwei Jahren überprüfen. Vor allem die Wirkung der Lohn-Untergrenzen auf Arbeitsplätze und Wettbewerb soll nach Informationen der dpa vom Dienstag untersucht werden.

In einem Beschluss-Papier der Arbeitsgruppe Wirtschaft heißt es: "Wir wenden uns gegen einen allgemeinen flächendeckenden gesetzlichen Mindestlohn, weil dieser zu einer Vernichtung von Arbeitsplätzen und zur Abwanderung in die Schwarzarbeit führen kann."

Forderungen der FDP nach Lockerung des Kündigungsschutzes bei Neueinstellungen in Betrieben mit bis zu 20 Beschäftigten sind dagegen noch kein Konsens. Darüber wird vermutlich die Spitzenrunde der Koalitionsparteien beraten. Einig sind sich die Unterhändler von Union und FDP dagegen, dass sich Arbeitgeber und Arbeitnehmer auf eine Abfindung anstelle des Kündigungsschutzes verständigen können.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »