Ärzte Zeitung online, 13.10.2009

Neue Regierung will Mindestlöhne überprüfen

BERLIN (dpa). Die neue schwarz-gelbe Bundesregierung will bestehende Mindestlohn-Regelungen nach zwei Jahren überprüfen. Vor allem die Wirkung der Lohn-Untergrenzen auf Arbeitsplätze und Wettbewerb soll nach Informationen der dpa vom Dienstag untersucht werden.

In einem Beschluss-Papier der Arbeitsgruppe Wirtschaft heißt es: "Wir wenden uns gegen einen allgemeinen flächendeckenden gesetzlichen Mindestlohn, weil dieser zu einer Vernichtung von Arbeitsplätzen und zur Abwanderung in die Schwarzarbeit führen kann."

Forderungen der FDP nach Lockerung des Kündigungsschutzes bei Neueinstellungen in Betrieben mit bis zu 20 Beschäftigten sind dagegen noch kein Konsens. Darüber wird vermutlich die Spitzenrunde der Koalitionsparteien beraten. Einig sind sich die Unterhändler von Union und FDP dagegen, dass sich Arbeitgeber und Arbeitnehmer auf eine Abfindung anstelle des Kündigungsschutzes verständigen können.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »