Ärzte Zeitung online, 16.10.2009

Caritas sieht Finanzierung ihrer Arbeit in Gefahr

EICHSTÄTT (dpa). Der Deutsche Caritasverband (DCV) warnt vor drastischen Einschnitten im Sozialbereich. Wegen der Finanznot von Ländern und Kommunen wachse bundesweit der Druck auf die Einrichtungen der Caritas, sagte DCV-Präsident Peter Neher am Donnerstag zum Abschluss der Delegiertenversammlung in Eichstätt.

"In nicht wenigen Kommunen erfolgt die Finanzierung vereinbarter sozialer Leistungen erst nach Monaten." Dies führe zu existenziellen Problemen bei Angeboten wie der Sucht- und Schuldnerberatung oder der Obdachlosenarbeit.

Mit Blick auf die laufenden Koalitionsverhandlungen in Berlin forderten die rund 200 Delegierten des DCV von der künftigen schwarz-gelben Bundesregierung, Kinderarmut zu bekämpfen und Altersarmut vorzubeugen. Dies erfordere Investitionen in Bildung und Qualifizierung, so Caritas-Chef Neher.

Der Deutsche Caritasverband mit Sitz in Freiburg wurde 1897 gegründet und engagiert sich im Bereich der Gesundheits-, Jugend- und Sozialhilfe. Mit etwa 520 000 Mitarbeitern in rund 25 000 Einrichtungen ist der katholische Wohlfahrtsverband der größte in Deutschland.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »