Ärzte Zeitung online, 16.10.2009

Verband: 71 Prozent der Bahnhöfe sind barrierefrei

BERLIN (dpa). Fast drei Viertel aller Bahnhöfe in Deutschland sind rollstuhlgerecht. Dies teilte der Interessenverband "Allianz pro Schiene" am Freitag in Berlin mit.

Demnach können 71 Prozent der Bahnhöfe von Menschen mit Behinderung - aber auch Radfahrern und Eltern mit Kinderwagen - problemlos genutzt werden. Große Unterschiede gebe es aber zwischen den Bundesländern: Während in Schleswig-Holstein 88 Prozent der Bahnhöfe barrierefrei sind, sind es im Saarland nur 44 Prozent. Diese Differenzen sind laut Dirk Flege, Geschäftsführer der "Allianz pro Schiene", "ein schlagender Beweis dafür, dass die Länder unterschiedlich viel für ihre Bahnhöfe tun".

Flege widersprach damit der Bundesregierung, die auf eine parlamentarische Anfrage der Linken geantwortet hatte, allein die Bahn sei für die Barrierefreiheit in Bahnhöfen verantwortlich. "Bahnhofsfinanzierung ist eine Gemeinschaftsaufgabe von Deutscher Bahn, Bund, Ländern und Kommunen", sagte Flege. Er forderte alle Beteiligten auf, das Thema gemeinsam voranzutreiben.

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (72059)
Organisationen
Allianz (1047)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »