Ärzte Zeitung, 21.10.2009

"Schäuble verunsichert bei Impfungen"

KÖLN (iss/dpa). Die aktuelle Debatte über eine angebliche Zwei-Klassen-Medizin bei der Schweinegrippen-Impfung hat zu einer unnötigen Verunsicherung geführt, kritisiert der SPD-Gesundheitspolitiker Professor Karl Lauterbach. Schuld daran sei Wolfgang Schäuble.

"Die katastrophale Informationspolitik von Innenminister Schäuble zerstört das Vertrauen der Bevölkerung in die Impfung", sagte Lauterbach im Interview mit dem "Kölner Stadt-Anzeiger". Kinderärzte warnen unterdessen vor dem Einsatz des Bundeswehr-Schweinegrippeimpfstoffs bei Kindern und Schwangeren. Für den Impfstoff namens Celvapan® lägen keine Daten für diese Gruppen vor. "Der Impfstoff, den die Bundeswehr benutzen wird, ist völlig neu - er wird auf Säugetierzellen gezüchtet und verwendet ganze Viren. Dieses Serum wurde bisher weder an Kindern noch an Schwangeren getestet", betonte der Direktor der Universitätskinderklinik Mainz, Professor Fred Zepp.

Lesen Sie dazu auch:
Kinderärzte gegen Bundeswehr-Impfstoff für Kinder

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »