Ärzte Zeitung, 21.10.2009

In NRW gibt es bald mehr Demenz-Service-Zentren

KÖLN (iss). Nordrhein-Westfalen erweitert das Angebot von Demenz-Servicezentren. Die Zahl der Einrichtungen, die Informationen für Pflegebedürftige, Angehörige und pflegerisches sowie medizinisches Personal bündeln, wird Anfang 2010 von elf auf 13 ausgebaut.

"Unterm Strich gibt es eine Vielzahl von Ratschlägen, die das Miteinander von Demenzkranken und ihren Angehörigen extrem erleichtern", sagt der nordrhein-westfälische Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU). Die Zentren sind in die Landesinitiative Demenz-Service NRW eingebunden und werden mit jeweils 75 000 Euro pro Jahr gefördert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »