Ärzte Zeitung, 21.10.2009

Prävention als Ziel im Koalitionsvertrag

ERFURT/NEU-ISENBURG (bee). Die Koalitionäre in Thüringen haben ihren Koalitionsvertrag vorgestellt. Darin bekräftigen CDU und SPD als wichtigstes gesundheitspolitisches Ziel die Verbesserung der medizinischen Versorgung in strukturschwachen Regionen. Stipendienprogramme sowie eine vom Sozialministerium und der KV ins Leben gerufene Stiftung sollen weiter gefördert werden.

Das Krankenhausgesetz soll novelliert werden. Außerdem will die Koalition die Neufassung eines Präventionsgesetzes prüfen.Damit setzt sich die derzeitige Sozialministerin Christine Lieberknecht CDU durch, die Anfang des Jahres für mehr Prävention prädierte (wir berichteten). Parteitage müssen dem Vertrag noch zustimmen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »