Ärzte Zeitung, 21.10.2009

Prävention als Ziel im Koalitionsvertrag

ERFURT/NEU-ISENBURG (bee). Die Koalitionäre in Thüringen haben ihren Koalitionsvertrag vorgestellt. Darin bekräftigen CDU und SPD als wichtigstes gesundheitspolitisches Ziel die Verbesserung der medizinischen Versorgung in strukturschwachen Regionen. Stipendienprogramme sowie eine vom Sozialministerium und der KV ins Leben gerufene Stiftung sollen weiter gefördert werden.

Das Krankenhausgesetz soll novelliert werden. Außerdem will die Koalition die Neufassung eines Präventionsgesetzes prüfen.Damit setzt sich die derzeitige Sozialministerin Christine Lieberknecht CDU durch, die Anfang des Jahres für mehr Prävention prädierte (wir berichteten). Parteitage müssen dem Vertrag noch zustimmen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »